SWC-Cut
schedler music summit: die premiere war ein voller erfolg

Das Lechtal liegt am Ende von Tirol, ein kleiner Teil des Tales gehört bereits zu Vorarlberg. Der Arlberg ist die Grenze der beiden österreichischen Bundesländer, der längste Straßentunnel des Landes verbindet sie. Es ist eine wildromantische, sehr alpine Gegend, vom ‚Jetzt geht’s los‘-Massentourismus weit entfernt und bis zur nächsten Autobahn schlängelt sich die Straße über viele Kilometer durch Natur pur. Die Geierwally, als Romangestalt verklärt, in Wirklichkeit jedoch eine der ersten Vorkämpferinnen für Frauenrechte, stammt aus dem Lechtal.

Im Lechtal beheimatet ist auch der Verlag schedler music. Rudi Schedler, Gründer des Unternehmens ist ein langjähriger Profi des Musikverlagswesens. Und: Mit seinem Team hat er die Lechtaler Ortschaft Steeg vor kurzem zu einem Treffpunkt von Kreativität, Talent und Aktivität gemacht.

Unter der Headline ‚schedler music summit‘ trafen sich knapp 20 Songwriter aus unterschiedlichen Nationen zum 1. Songwriter Camp zum Gedankenaustausch, gemeinsam Arbeiten und zum Knüpfen von Kontakten. Drei Tage lang  wurde nach den Vorgaben und Vorstellungen von Schedler Music komponiert und produziert. Die Themen waren aus den 4 Genres Pop, Rock, Dance und Schlager. Ein Tonstudio stand nicht zur Verfügung und genau das war die Herausforderung, mit kleinem Equipment auskommen zu müssen. Ein Laptop zum Recorden, ein Midikeyboard, Mikrofon und Monitore – je Songwriterteam. Die Teams wurden täglich neu eingeteilt. Ziel war an einem Tag einen Song zu schreiben und zu produzieren.

Am Tag darauf entwickelte sich das Camp zum Musikbranchentreff und ein Teil der am Vortag entstandenen Songs wurde rund 120 geladenen Gästen präsentiert. Die insgesamt 15 Lieder wurden teils via Laptop, wobei die jeweiligen Urheber auf der Bühne standen, vorgestellt, teils zu 100% live performed. Playbackfreie Zone.

„Wir sind mit gemischten Gefühlen in das Songwritercamp gestartet, da niemand genau wusste, wie sich die Songwriter untereinander verstehen. Stimmt die Chemie? Wurden die Teams richtig zusammengestellt? Wie werden die Songs sein? Usw. Nach den ersten Stunden wurde die Situation aber entspannter, da das bisher Gehörte unsere Erwartungen erfüllte – wurde ich von Alex, der für das Songwritercamp zuständig war, informiert.“, so Rudi Schedler, der MD von Schedler Music.

Am 4. Tag, dem Samstag, war dann Entspannung und Sport angesagt. Snow & Fun. Die Region bietet dafür vielfältige Möglichkeiten. Abends gab‘s schließlich Show und Entertainment. Startend, vor vollem Haus, mit einer Vorführung des Berg- und Schifilms ‚Mount St. Elias‘ und einer telefonischen Zuschaltungfür ein Gespräch, mit Hauptdarsteller Axel Naglich. Der selbst wollte gerne vor Ort sein, saß jedoch am Flughafen von Oslo fest. Der Komponist und Produzent des Soundtracks des Films, Andi Frei, der auch Teilnehmer beim Songwriter Camp war, erzählte anschließend noch in kurzen Zügen über seine Arbeit rund um die Musik zum Film. Schließlich stellte der Musiker, Ausdauer- und Extremsportler Joey Kelly in dynamischer und unterhaltsamer Form seine bisherigen spektakulären Erlebnisse vor und subsumierte diese unter ‚Wie erreiche ich mein Ziel‘.

Musikalisch ging der Abend in die Zielgerade. Der Beat Boxer Fii, die Tyrolean Schuhplattler, der Songwriter Cris Cosmo und die Party-Rock-Band Monroes gaben sich gegenseitig die Mikros in die Hand. Ab Mitternacht werkte DJ Amato an den Turntables. Eine kurze Nacht in Steeg und ein zufriedener Veranstalter, der eine positive Bilanz zog: „Das Feedback für das Songwritercamp und Summit ist sehr, sehr positiv – was uns natürlich ungemein freut. Wir möchten uns neben den Summit-Teilnehmern nochmals recht herzlich bei allen Songwritern bedanken – super Leistung, die jeder einzelne hier erbracht hat. Wir sind nun mit der Nachbereitung des Summit beschäftigt und geben allen Beteiligten Bescheid, sobald der Termin für das nächste Pop & Schlager Songwritercamp bzw. dem Schedler Music Summit steht.“, so Rudi Schedler. Fortsetzung somit garantiert.